Wir freuen uns über Gesuche, welche den Förderzielen der Palatin-Stiftung entsprechen.

Gesuch einreichen

Wir kommunizieren auf Deutsch und Englisch mit den Gesuchstellenden.

Die Gesuche werden in einem zweistufigen Verfahren geprüft. Bitte schicken Sie im ersten Schritt eine vollständig ausgefüllte Voranfrage per E-Mail an projekte@palatin.ch zu. Sie finden das Formular für die Voranfrage hier hinterlegt.

Blindgesuche werden nicht beantwortet.

Sobald wir Ihre Voranfrage geprüft haben, werden Sie wieder von uns hören. Es kann sein, dass wir ihr Gesuch nach der Voranfrage leider ablehnen müssen. Ist dies nicht der Fall, werden wir weitere Unterlagen zum Projekt in elektronischer Form bei Ihnen einholen. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um folgendes:

  • Informationen zur Organisation und zu Projektpartnern
  • Projektbeschrieb (maximal 5 Seiten). Dieser enthält die Beschreibung von:
    • Ausgangslage
    • besonderem Bedarf für die Zielgruppe und/oder in der Zielregion
    • Zielen des Projektes
    • Planung und Umsetzung
    • Qualitätssicherung
    • Budget und Finanzierungsplan
  • Angaben zu weiteren Finanzierungsanträgen oder Finanzbeiträge von Stiftungen und staatlichen Stellen
  • Jahresberichte der letzten beiden Jahre (sofern kein neues Projekt)
  • PR-Material (sofern vorhanden)


Insbesondere bei kostenintensiven oder komplexen Projekten setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung, um ergänzende mündliche Auskünfte zu erhalten oder einen Sitzungstermin mit Ihnen zu vereinbaren.

Beurteilung

Zur Beurteilung Ihres Gesuches legen wir Wert auf

Vollständigkeit des Gesuches

Das Gesuch wird dem gesamten Stiftungsrat erst zum Entscheid unterbreitet, wenn die benötigten Informationen vorliegen und offene Fragen beantwortet sind. Es ist möglich, dass wir dafür vorgängig mit Ihnen ins Gespräch kommen möchten.

Zielgruppenkonformität

Grundsätzlich werden nur Projekte berücksichtigt, die eindeutig Kindern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu Gute kommen.

Bedarf

Die Palatin-Stiftung unterstützt nur Projekte für die ein besonderer Bedarf besteht. Dieser Bedarf entsteht in der Regel dadurch, dass

  • die staatliche und private Unterstützung für Betroffene ungenügend oder nicht gegeben ist und/oder
  • Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene in ihren Chancen deutlich benachteiligt sind oder Gefahr laufen, dies zu werden. Dazu können Kinder und junge Menschen gehören, die in armen Verhältnissen leben, in einer schwierigen familiären Situation sind, einen eingeschränkten Zugang zu Bildung haben, krank oder behindert sind. Weitere Formen, die wir hier nicht benennen, sind möglich.

Nachhaltigkeit

Es ist uns ein Anliegen, dass die Projekte einen nachhaltigen Nutzen für die Zielgruppe zu generieren versuchen und/oder langfristig ausgerichtet sind.

Qualität

Wir erachten es als wichtig, dass die Qualitätssicherung und -entwicklung der Projekte gewährleistet ist.

Einzigartigkeit

Die Projekte sollen vom Ansatz und Vorgehen her kreativ, innovativ, gut durchdacht und/oder lösungsorientiert sein. Wir überprüfen, ob es keine Parallelstrukturen zum Projekt gibt, die sich gegenseitig konkurrenzieren könnten.

Gesamteindruck

Schliesslich ziehen wir ein Fazit aus der Beurteilung der einzelnen Kriterien und beziehen Überlegungen mit ein, die unabhängig von den Beurteilungskriterien von Bedeutung sind.

Zusammenarbeit

Die partnerschaftliche und geregelte Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen liegt uns am Herzen.

In der Regel suchen wir das direkte Gespräch mit den Partnerorganisationen von der Gesuchseingabe bis zur Wirkungsüberprüfung.

Wir gehen mit allen Projektpartnern eine schriftliche Vereinbarung ein, welche die Modalitäten der Förderung und Berichterstattung regelt.